Bild

Weiterführung der Diagnose von Mittelspannungskabeln

(vom 09.09.2015)

Im ersten Halbjahr setzte die EVC die Kabeldiagnose zur Bewertung der Mittelspannungskabel im Netzgebiet Cottbus aus dem Jahr 2014 fort. Ziel ist die Früherkennung von Kabelschädigungen durch eventuelle Fremdeinwirkungen sowie Alterung und damit eine Reduzierung von Versorgungsausfällen. Im Ergebnis der durchgeführten Kabeldiagnose werden in nächster Zeit Reparaturen an Kabeln bzw. Erneuerungen von kompletten Kabelstrecken durchgeführt. Das passiert überwiegend in den  Bereichen  Schmellwitz und Stadtmitte.    

Die Bewertung erfolgt auf Grundlage der Teilentladungen in der Isolierung der Mittelspannungskabel sowie der Kabelgarnituren. Zur Anwendung kommt das Teilentladungs- Diagnoseverfahren „Oscillating-Wave-Testsystem (OWTS)“. Dabei arbeitet die EVC mit der Firma Seba Dynatronic Mess- und Ortungstechnik GmbH aus Radeburg zusammen. zurück

EVC-Nachrichten

Zweite Etappe ist geschafft

Digitales Netzanschlussportal gestartet

Cottbuser Fernwärmenetz wächst weiter

Bilanzkreisverträge mit BEV Bayerische Energieversorgungsgesellschaft mbH gekündigt

Bilanzkreisverträge mit DEG Deutsche Energie GmbH gekündigt

Verbrauchernachrichten

Heizbedarf im Winter 2018/2019 gesunken

Wasserverbrauch in 2018 gestiegen

Stromverbrauch im Saarland und in Rheinland-Pfalz am höchsten

Solarstrom beliebtester Energieträger in Deutschland