Bild

Separate Netznutzungsverträge für Letztverbraucher

(vom 03.08.2016)

 

Sofern Kunden beachsichtigen, mit ihrem Stromlieferanten einen Stromlieferungsvertrag mit eigener Netznutzung abzuschließen, müssen nachstehende Punkte beachtet werden:

1. Der Kunde hat bei Anmeldung das Bestehen eines Bilanzkreises sicherzustellen. Sofern der Kunde nicht gleich Bilanzkreisverantwortlicher ist, muss ein vorheriger Zugang einer elektronischen Zuordnungsermächtigung  erfolgen.

2. Der Kunde hat für die Umsetzung des Netzzugangs die in § 18 Netznutzungsvertrag genannten Anlagen (z.B. Kommunikationsdatenblatt) vorzulegen.

3. Der Kunde wird Schuldner der Netzentgelte und Umlagen, die direkt an den Verteilnetzbetreiber zu zahlen sind.

4. Der Kunde hat keinen Anspruch auf eine Rechnung in Papierform. Die Netznutzungsabrechnung erfolgt ausschließlich elektronisch unter Verwendung der dafür verbindlich vorgegebenen EDIFACT-Nachrichtentypen.

5. Der Kunde ist zur Umsetzung der GPKE verpflichtet. Er kann aber für die Abwicklung der Marktkommunikation einen Dienstleister einsetzen.

 

Bei Fragen wenden Sie sich an Frau Kloss unter: stefanie.kloss@stadtwerke-cottbus.de.

zurück

EVC-Nachrichten

Stellenagebot Leiter Controlling/ Regulierungsmanagement (m/w/d)

Wir machen bekannt!

Zweite Etappe ist geschafft

Digitales Netzanschlussportal gestartet

Cottbuser Fernwärmenetz wächst weiter

Verbrauchernachrichten

Neubau oder Sanierung: Vorteile einer Fußbodenheizung

Heizbedarf im Winter 2018/2019 gesunken

Wasserverbrauch in 2018 gestiegen

Stromverbrauch im Saarland und in Rheinland-Pfalz am höchsten