Bild

Quo vadis Verteilnetzbetreiber oder reden wir mal über Smart Home Technologien

(vom 19.05.2015)

Bild

Aktuell wird sehr viel über Smart Home Technologien geredet. Erste sinnvolle Produkte sind bereits auf dem Markt. Mit Blick auf die Energieversorgung wären da Regelungssensoren für Heizungssysteme/einzelne Heizkörper zu nennen, steuerbare Lichtschalter oder einfach nur Messungen zu momentanen Verbräuchen. Der dahinterstehende Kundennutzen wäre die Optimierung des eigenen Energieverbrauches. Denn nur wer seinen Leistungsverbrauch kennt, kann eingreifen. Gerade weil die Energiepreise - aus unterschiedlichsten und nicht immer aus ökonomischen Gründen - steigen, ist es sinnvoll dagegen zusteuern.
Die von der EU geforderte Einführung der intelligenten Messsysteme soll in den nächsten Jahren umgesetzt werden. Allerdings sind hiervon zunächst die Kleinverbraucher (bis 6.000 KWh) ausgenommen, mithin die Masse der Tarif- und Sondervertragskunden. Es wird noch Jahre dauern, bis der letzte Netzanschlussnehmer einen intelligenten Zähler besitzt, der die Verbräuche in Echtzeit anzeigt oder im Viertelstundentakt aufzeichnet. Eine kurzfristige Lösung hierzu bieten entsprechende Messsysteme im Rahmen der Smart Home Technologien bereits jetzt. Interessiert Sie das Thema? Sprechen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail unter info@energienetze-cottbus.de.

zurück

EVC-Nachrichten

Fernwärmenetz wächst weiter

Wir machen bekannt!

Zweite Etappe ist geschafft

Digitales Netzanschlussportal gestartet

Cottbuser Fernwärmenetz wächst weiter

Verbrauchernachrichten

Bundesregierung will Düngeregeln verschärfen

BGH: Energiekunden dürfen nicht zur Zahlung per Lastschrift gezwungen werden

Anforderungen an Effizienz von Heizungen steigen in 2019

Strom könnte trotz Einführung einer CO2-Steuer bezahlbar bleiben