Bild

Erste spürbare Ergebnisse der Kabeldiagnostik von Mittelspannungskabeln

(vom 09.02.2016)

Als Ergebnis der seit 2014 durchgeführten Kabeldiagnosen im Mittelspannungsnetz und daraus resultierenden Instandsetzungsmaßnahmen konnte die Elektroenergieversorgung Cottbus GmbH die Versorgungszuverlässigkeit für die angeschlossenen Endkunden spürbar verbessern. Der maßgebliche Bewertungsfaktor für die Versorgungszuverlässigkeit aufgrund von Mittelspannungsstörungen, die sogenannte Nichtverfügbarkeit, hat sich um 80 % gegenüber 2014 verringert. Die Nichtverfügbarkeit ist ein statistischer Durchschnittswert, der beschreibt, wie viele Minuten alle Netzkunden der EVC aufgrund der eingetretenen Netzfehler unversorgt wären.
Auf Basis der Messungen wurden Schwachstellen in den Kabelsystemen frühzeitig erkannt und kosteneffizient beseitigt, ohne dass immer vorsorglich ganze Kabelanschnitte erneuert werden müssen. Mit  weiteren Maßnahmen zur Steigerung der Versorgungszuverlässigkeit, wie verbesserten organisatorischen Maßnahmen und Technologien zur Fehlerortung und Eingrenzung sowie der Fortführung der Diagnostik soll diese positive Entwicklung beibehalten werden. zurück

EVC-Nachrichten

Bilanzkreisverträge mit DEG Deutsche Energie GmbH gekündigt

Erfolgreiche IT-Sicherheitszertifizierung

Mit Hochdruck im Untergrund

Neue Bedingungen für den Fernwärmeanschluss

Bilanzkreisvertrag mit Systemstrom GmbH gekündigt

Verbrauchernachrichten

Erneuerbare Energien lieferten in 2018 erstmals so viel Strom wie Kohle

Regionalnachweisregister für Ökostrom gestartet

Rückschritt bei Transparenz von Netzengelten

Anteil erneuerbarer Energien am deutschen Strommix wächst weiter