Bild

Weiterführung der Diagnose von Mittelspannungskabeln

(vom 09.09.2015)

Im ersten Halbjahr setzte die EVC die Kabeldiagnose zur Bewertung der Mittelspannungskabel im Netzgebiet Cottbus aus dem Jahr 2014 fort. Ziel ist die Früherkennung von Kabelschädigungen durch eventuelle Fremdeinwirkungen sowie Alterung und damit eine Reduzierung von Versorgungsausfällen. Im Ergebnis der durchgeführten Kabeldiagnose werden in nächster Zeit Reparaturen an Kabeln bzw. Erneuerungen von kompletten Kabelstrecken durchgeführt. Das passiert überwiegend in den  Bereichen  Schmellwitz und Stadtmitte.    

Die Bewertung erfolgt auf Grundlage der Teilentladungen in der Isolierung der Mittelspannungskabel sowie der Kabelgarnituren. Zur Anwendung kommt das Teilentladungs- Diagnoseverfahren „Oscillating-Wave-Testsystem (OWTS)“. Dabei arbeitet die EVC mit der Firma Seba Dynatronic Mess- und Ortungstechnik GmbH aus Radeburg zusammen. zurück

EVC-Nachrichten

Für noch mehr Versorgungssicherheit

Überprüfung des Gas-Rohrnetzes

Neuer Monitoring-Bericht

Wärme- Infotag am 9. Mai

Wir bauen für Sie!

Verbrauchernachrichten

Deutsche halten Klimaschutz im Eigenheim für wichtig

Bundestag beschließt Reform der Netzentgelte

BEE: Ausbau der regenerativen Energien schleppt sich dahin

Mieterstromgesetz: Mieterverband fordert Nachbesserungen