Bild

Abrechnung

(vom 27.10.2017)

Stadtwerke rechnen Fernwärme direkt beim Mieter ab.

In der ehemaligen Enke- Fabrik entstehen 49 neue Wohnungen. Die Stadtwerke Cottbus statten jede einzelne mit einem Wärmemengenzähler aus, der den exakten Wärmeverbrauch misst.

In dem historischen Gebäudeensemble entstehen repräsentative Wohnungen, die architektonisch als auch energetisch einiges zu bieten haben. 

Lichtdurchflutet sollen die 49 Wohnungen werden, die derzeit in der ehemaligen Enke-Fabrik in der Briesmannstraße / Ecke Ostrower Platz gebaut werden. In dem Gebäude, das bis vor wenigen Jahren noch vom Verfall bedroht war, entstehen Moderne Lofts. Diese haben nicht nur architektonisch, sondern auch energetisch einiges zu bieten.  

Eine Industriebrache mitten in der Stadt

Es ist eine bewegte Geschichte, die die Fabrik hinter sich hat. 1900 ließ der Unternehmer Otto Enke dort Geschäftsbücher drucken und binden. In den 1920er Jahren richtete die Lausitzer Landeszeitung dort ihre Redaktionsräume ein. Nach dem Zweiten Weltkrieg verfiel das Ensemble immer mehr. Eine Industriebrache mitten in der Stadt. Bis jetzt.  

Stadtwerke starten Pilotprojekt

Die neuen Wohnungen werden nicht nur mit umweltfreundlicher und komfortabler Fernwärme versorgt, die Heizkosten rechnen die SWC dann auch direkt mit dem Mietern des bald sanierten Gebäudes ab. Üblich ist die Abrechnung über den Vermieter. „Wir haben hier die Chance genutzt, um für die künftigen Mieter die Abrechnung der Fernwärme bequemer und transparenter zu gestalten“, verrät Dr. Marko Sieber aus dem Service-Center Wärme der Stadtwerke Cottbus. Es ist ein Pilotprojekt der SWC, dem weitere folgen sollen, wenn Gebäude neu gebaut oder saniert werden. 

Exakter Verbrauch angezeigt

Den exakten Verbrauch misst ein Wärmemengenzähler, der für jede Wohnung installiert wird – ähnlich wie es die Kunden vom Strom und Gas kennen. Die künftigen Bewohner brauchen sich nicht durch eine komplizierte Abrechnung zu kämpfen und sparen die Kosten für Schornsteinfeger und Wartung. Die Vermieter wiederum müssen keine aufwendige Heizkostenabrechnung erstellen lassen und es entfällt der zusätzliche Stress beim Mieterwechsel. Dr. Marko Sieber fasst es so zusammen: „Eine Winwin- Situation für alle.“

Bei Fragen zu dem Thema wenden sich Interessierte wie gewohnt unverbindlich und kostenfrei ans Service-Center der Stadtwerke Cottbus.

Service Center Wärme

Dr. Marko Sieber

Tel.: 0355 351-365

E- Mail: marko.sieber@stadtwerke-cottbus.de

 

zurück

EVC-Nachrichten

1. Bauabschnitt in der Sachsendorfer Straße

Kompetente Firmen gesucht

Leitungsinformationen ab 1. Mai 2018 auch für Cottbusverkehr GmbH

Die Hüllen sind gefallen

SWC testen neue Fernwärmetechnik

Verbrauchernachrichten

Heizkosten: Wohnungsbesitzer mit Gasheizung profitieren

Umfrage: Was Stromkunden von ihrem Anbieter erwarten

Trinkwasserpreise im Zehnjahresvergleich gestiegen

DUH: Energetische Gebäudesanierung muss endlich vom Staat gefördert werden